Mehr Auskunft gefällig?
(Die mit * gekennzeichneten Felder sind verbindlich auszufüllen!)
Herunterladen als PDF

1. GELTUNGSBEREICH

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend kurz „AGB“ genannt) regeln das allgemeine Rechtsverhältnis zwischen Kunden (nachfolgend „Auftraggeber” genannt) der OPÁL-2 Übersetzungsbüro GmbH (nachfolgend „Übersetzungsbüro” genannt) und dem Übersetzungsbüro. Das Übersetzungsbüro erbringt seine Leistungen für den Auftraggeber ausschließlich im Besitz eines gültigen Auftrags, welcher nach diesen AGB erteilt worden ist.

Für das Rechtsverhältnis zwischen dem Übersetzungsbüro und seinen Mitarbeitern und Subunternehmern gelten spezifische Vereinbarungen, Arbeits-, Werk- und Rahmenverträge.

2. LEISTUNGSINHALT

Die Tätigkeit des Übersetzungsbüros erstreckt sich auf folgende Leistungen: Fachübersetzungen, Lektorat, Dolmetschen, Textverarbeitung und DTP, sowie ergänzende Leistungen. Diese Leistungen werden nach Auftragsvergabe erbracht. Abweichungen vom Leistungsinhalt sind nach einer Sondervereinbarung zulässig.

3. BEAUFTRAGUNG

Der Auftraggeber kann vor der Erteilung eines Auftrags ein Angebot anfordern. Das schriftliche Angebot des Übersetzungsbüros gilt für 30 Tage als verbindlich. Das Übersetzungsbüro nimmt den Übersetzungs- oder Dolmetschauftrag in schriftlicher Form – durch persönliche Abgabe oder Sendung per Brief, Telefax oder E-Mail des entsprechend ausgefüllten Auftragsformblatts oder durch einen formlosen Auftrag – an. Der Auftrag muss den Namen, Sitz/Wohnsitz, Kontaktdaten (Daten einer Kontaktperson) des Auftraggebers (Firma oder Privatperson), Quell- und Zielsprache, Titel und Thema, Umfang (Anzahl Anschläge/Wörter/Seiten/Dauer), Art und Verwendungszweck (z.B. Vertrag zur Unterzeichnung, Tagungsvortrag, Informationsmaterial, Bedienungsanleitung etc.) des zu übersetzenden Textes oder des Dolmetscheinsatzes, Media des Quelltexts (z.B. Drucksache oder Datei in elektronischer Form) sowie gewünschtes Format der Übersetzung, Art und Termin der Leistung, Zahlungsart, sonstige Wünsche und eventuelle weitere für den Auftrag relevante Daten enthalten. Die Angabe von intern gebräuchlichen Fachtermini und Abkürzungen erleichtert die Arbeit des Übersetzers und erspart Rückfragen. Zusätzliche Leistungen können in einer Sondervereinbarung bestellt werden. Besteht zwischen Auftraggeber und Übersetzungsbüro ein (Rahmen)vertrag, so reicht ein Hinweis auf Nummer oder Datum des Vertrags mit Angabe der Parameter der gewünschten Leistung aus. Nach Bestätigung des Auftrags gilt dieser als Auftragsvertrag.

4. AUFTRAGSERFÜLLUNG

Das Übersetzungsbüro hat den Auftrag gemäß den im Auftrag oder im Auftragsvertrag genannten Bedingungen sowie unter Beachtung der Vorgaben in diesen AGB auszuführen. Das Übersetzungsbüro erfüllt den Übersetzungs- oder Dolmetschauftrag nach bestem Wissen seiner Mitarbeiter, mit der erforderlichen Sorgfalt, in geprüfter Form und termingerecht.

5. ENTGELT

Die Fakturierung des Gegenwertes der Leistungen erfolgt nach der geltenden Preisliste bzw. dem Angebot des Übersetzungsbüros. Den Parteien steht es frei, von der Preisliste im gemeinsamen Einvernehmen abzuweichen. Der so vereinbarte Einheitspreis oder Gesamtpreis ist im Auftrag bzw. Vertrag zu verzeichnen.

Zieht der Auftraggeber seinen Auftrag vor dem Abschluss des Leistungseinsatzes zurück, so wird das Übersetzungsbüro die bereits geleisteten Arbeiten sowie die entstandenen Kosten und Auslagen an den Auftraggeber in Rechnung stellen.

6. VERGÜTUNG

Die Vergütung der geleisteten Arbeit erfolgt in bar oder durch Überweisung gegen Rechnung. Die Zahlungsform ist im Auftrag und im Auftragsvertrag bzw. auf der Rechnung eindeutig anzugeben. Das Zahlungsziel beträgt bei Überweisungen gewöhnlich dreißig Kalendertage, aber die Parteien können hiervon im gegenseitigen Einvernehmen abweichen.

Der Auftraggeber nimmt zur Kenntnis, dass bei Zahlungsverzug das Übersetzungsbüro berechtigt ist, Verzugszinsen in zweifacher Höhe des aktuellen Leitzinssatzes der Ungarischen Nationalbank zu fordern.

7. GEHEIMHALTUNG, AUFBEWAHRUNG VON ÜBERLASSENEN MATERIALIEN

Das Übersetzungsbüro verpflichtet sich, alle Informationen und Daten, über die es im Zusammenhang mit dem Auftrag Kenntnis erlangt hat, streng vertraulich zu behandeln. Diese Geheimhaltungspflicht gilt sinngemäß auch für die Mitarbeiter und Subunternehmer des Übersetzungsbüros. Sämtliche Datenträger und Medien, die im Rahmen des Auftrags durch Auftraggeber an Übersetzungsbüro überlassen werden, werden vertraulich behandelt und auf ausdrücklichen Wunsch von Auftraggeber zeitgleich mit der Erfüllung des Auftrags restlos zurückgegeben oder vernichtet. Handelt es sich um Material, das bezüglich der Geheimhaltung besonders sensitiv ist, können die Parteien auf ausdrücklichen Wunsch von Auftraggeber einen besonderen Geheimhaltungsvertrag abschließen.

Mangels einer besonderen Vereinbarung ist das Übersetzungsbüro nicht verpflichtet, das zum Zwecke der Übersetzung ihm überlassene Quellmaterial und die fertige Übersetzung nach dem Tag der Bestätigung der Leistung aufzubewahren. Wird die Leistung innerhalb von sieben Kalendertagen nicht beanstandet, so gilt der Auftrag als geleistet.

8. HAFTUNG, MÄNGELERSATZ, SCHADENERSATZ

Das Übersetzungsbüro hat die eingegangenen Aufträge in bester Qualität fristgerecht zu erfüllen. Eine Haftung für Mängel, die aus unsachgemäßen oder unverständlichen Formulierungen und zurückgehaltenen oder falschen Informationen und Daten stammen (z.B. Fehler, die wegen der Versäumung der Angabe oder Erklärung von benutzerdefinierten Fachausdrücken oder Abkürzungen entstanden sind), wird abgelehnt.

Ist nach Meinung des Auftraggebers die Leistung mangelhaft oder fehlerbehaftet, so hat er diese Erklärung in jedem Falle stichhaltig zu begründen. Die Mängelrüge kann innerhalb von sieben Kalendertagen ab Leistungsdatum, bei Dolmetscheinsätzen direkt nach dem Einsatz angemeldet werden. Die Korrektur von begründeten Mängeln hat das Übersetzungsbüro innerhalb einer angemessenen Frist auszuführen. Erhebt der Auftraggeber keinen Anspruch auf Mängelersatz, so ist das Übersetzungsbüro von seiner Verpflichtung zum Mängelersatz befreit. Erfüllt das Übersetzungsbüro seine Verpflichtung zur Mängelbeseitigung, so hat der Auftraggeber das vereinbarte Entgelt für die Leistung in voller Höhe zu zahlen, ausgenommen, wenn er wegen des Leistungsverzugs nachweislich Schaden erlitten hat. In diesem letztgenannten Fall wird die Höhe des durch den Auftraggeber zu zahlenden Betrags durch die Parteien proportional zur Schadenshöhe einvernehmlich reduziert. Für den Fall von störenden Mängeln während des Dolmetschens können die Parteien ebenfalls eine Reduzierung des Entgelts vereinbaren.

Unwesentliche Leistungsmängel werden nicht als Reklamationsgrund anerkannt. Als unwesentliche Leistungsmängel gelten z.B. seltene Tippfehler, nicht sinnentstellende kleine Übersetzungsfehler in Texten ohne Lektorat, beim Dolmetschen gelegentlich abweichender, aber nicht sinnentstellender Wortgebrauch, kurze Pausen, zu leises oder nicht durchweg gut zu verstehendes Reden, usw. Für Schäden aus der Missdeutung einer Übersetzung oder eines Dolmetschens übernimmt das Übersetzungsbüro keine Haftung.

Die Schadensersatzpflicht des Übersetzungsbüros unter gleich welchem Rechtstitel ist auf das Zweifache der für die fehlerfreie Leistung zustehenden Entgelts inkl. Kosten einer eventuellen Nachübersetzung begrenzt.

9. HÖHERE GEWALT

Das Eintreten eines Ereignisses der höheren Gewalt hebt den Vertrag zwischen Übersetzungsbüro und Auftraggeber auf. Das Übersetzungsbüro ist in solchem Fall von jeder Schadenersatzpflicht befreit.

10. GERICHTSBARKEIT UND GERICHTSSTAND

Für diese AGB und die daraus abgeleiteten Instrumente (Angebote, Verträge, Aufträge etc.) gilt ungarisches Recht. Als Erfüllungsort und Gerichtsstand gilt die Stadt Veszprém als vereinbart. Für einen allfälligen Rechtsstreit im Zusammenhang mit diesen AGB und deren Instrumenten erkennen die Parteien die ausschließliche Gerichtsbarkeit und Zuständigkeit des Kreisgerichts Veszprém an.

11. SCHLUSSBESTIMMUNGEN

Für die Erfüllung der Aufträge gelten mangels anderweitiger Vereinbarungen die Inhalte der Bestellungen und Auftragsverträge. Abweichungen hiervon sind durch schriftliche Vereinbarung der Parteien zulässig. Die Wirksamkeit dieser AGB wird durch die Unwirksamkeit und Nichtigkeit einzelner Bestimmungen nicht berührt. In solchen Fällen sind die unwirksamen und/oder nichtigen Bestimmungen durch solche gültige und wirksame Bestimmungen zu ersetzen, die den wirtschaftlichen Zielen der nichtigen Bestimmungen am nächsten stehen.

Für Fragen, die in diesen AGB nicht geregelt sind, sind die einschlägigen Bestimmungen des ungarischen Bürgerlichen Gesetzbuchs anzuwenden.

ZURÜCK ZUM SEITENANFANG